Zwillingswindmühlen Neu Vorwerk

 


Zwillingswindmühlen Neu Vorwerk - einzigartiges technisches Denkmal in Mecklenburg - Vorpommern

 

Die Zwillingswindmühlen Neu Vorwerk stellen ein einzigartiges technisches Denkmal
dar. Die beiden dicht neben einander stehenden Holländermühlen bilden ein
Wahrzeichen unseres Landes. Gelegen in der Mecklenburgischen Schweiz hat man
eine phantastische Aussicht in die Weiten der Landschaft. Kraniche brüten hier,
Adler ziehen ihre Kreise.

Schon ihre Entstehung macht sie besonders. Der kleine Erdholländer wurde 1849
errichtet, um wie im preußischen Schloß Sanssouci als Zierde vom Fenster des
Herrenhauses die Windmühle zu sehen ist.

Der große Galerieholländer stellt gar mit Baujahr 1949 den letzten Windmühlenneubau
für die gewerbliche Müllerei in Deutschland dar!!! Bis 1991 in Betrieb gehört sie heute
zu den ganz ganz wenigen Windmühlen in Mecklenburg Vorpommern mit vollständig
erhaltener Technik.

 

Ziel:  

Als großes Ziel werden die Mühlen als funktionstüchtiges technisches Denkmal saniert.
Regelmäßig
  sollen sich an der Großen Mühle später wieder die Flügel drehen. Damit
können auch künftige Generationen erleben, wie aus Getreide mit Hilfe der
umweltfreundlichen Naturkraft des Windes Mehl entsteht.

 

Besuch:  

Auch wenn sich die Mühlenanlage zur Zeit noch in Sanierung befindet,
kann sie schon heute besucht werden:

>>>> Mühlentag,   Pfingstmontag
>>>>
Denkmaltag, 2. Woend September

Wer an einem anderen Termin reinkieken oder gar dieses Projekt unterstützen
möchte, nimmt einfach Kontakt auf.   Ich führe ich euch gern einmal herum.

 

Kleine Mühle

  >die Lütte<  Baujahr:   1849
 
                      Bautyp :   Erdholländer
               Mühlenbauer:   unbekannt (sämtliche Unterlagen mit dem Archiv
                                                        der Familie von Oertzen 1945 vernichtet)
                      Technik: !!! fast letzte Mühle des Landes mit hölzernen klassischen Antrieb!!!
                                   Ausstattung mit 3 Mahlgängen  und mit urtümlichen Oberantrieb!!!
                                   sowie Segelflügel und  Stertverdrehung der Kappe (ehemals)

                              Höhe :      12,75 m
                              Flügel:
     22,00 m (ehemals)

 

Schnitt:

Querschnitt Kleine Mühle Neu Vorwerk

 

 

 

 

Erdholländer Neu Vorwerk

Erklärung

     1 Flügel
     2 Flügelwelle
     3 Windrose(vorher Steert)
     4 Königswelle
     5 Stirnrad
     6 Stockgetriebe(Oberantrieb)
     7 Mahlgang

Böden
     a
  Kappboden
     b Getriebeboden
     c Steinboden
     d Mehlboden      

Große Mühle

>die Große<   Baujahr:   1949
 
                       Bautyp :   einstöckiger Galerieholländer (Galerie derzeit ab)
                Mühlenbauer:   Mühlenbaufirma O.M. Hofwolt, Rostock
                                              -bedeutendster Mühlenbauer in Norddeutschland
                                              -später: Mühlenbau F. Dohr, Teterow
                        Technik: eine der modernsten Windmühlen des Landes !!!
                                      Ausstattung mit Mahlgängen, Walzenstühle, mit modernen
                                       Unterantrieb, eiserenen Getriebe, Jalousieflügel und Windrose

                            Höhe :      17,75 m
                            Flügel:
     22,00 m (ehemals)

 

Schnitt:

Querschnitt

  

 

Galerieholländer Neu Vorwerk

Erklärung

     1 Flügel
     2 Flügelwelle
     3 Windrose
     4 Königswelle
     5 Mahlgang
     6 Stirnrad (Unterantrieb)
     7 Galerie

Böden
     a
  Kappboden
     b Sichterboden
     c Steinboden
     d Mehlboden
     e Erdgeschoß – Lager

Sanierung
Kappe
2009/2010:  

Erst wenn sich die Kappe wieder automatisch in den Wind dreht, kann an den Wiedereinbau der Technik und den Anbau einer Flügelanlage gedacht werden.

Dazu waren umfangreiche Arbeiten vonnöten u.a.:

             

  • Reparatur / Austausch Fugbalken und Wetterbalken
  • Vorderwand und  Rückwand neu verzimmern
  • Montage eiserner Windrosenbock nach historischem Vorbild
  • Windrose und Rollbahn überholen
  • Neuverschalung und Schindelung
  • Aufarbeiten der originalen Hofwolt'schen Flügelwelle

 

             

geschafft: siehe Bildbericht ->>>Fotos<<<-

 

 

nächste
Arbeiten: 

Damit die Windmühle auch im Innern für die Besucher erlebbar wird,
soll nach den wichtigen Restarbeiten am Achtkant
als nächstes das imposante Hauptgetriebe - die Königswelle -
nach langen Jahren des Stillstands wieder in Funktion gebracht werden.  
Auch die gesamte originale  Mahltechnik soll wieder aufgestellt werden,
sowie die Fußböden und Treppen aufgearbeitet werden.

Zum Abschluß der Arbeiten an der Großen erfolgt dann der Anbau von Flügeln und Galerie.

 

Aktuell:

Nebenbei geht natürlich immer ein wachsamer Blick zur Lütten - der Kleinen Mühle.

Leider verschlimmerte sich in der letzten Zeit trotz weitreichender Sicherungsarbeiten der Bauzustand der Kleinen Mühle dramatisch. So brach aufgrund ungeheurer Wassermasssen im Juli 2011 der alte Walzenstuhlkeller zusammen. Das dabei entstehende Loch spülte innerhalb kürzester Zeit die Fundamente frei, ließ fast die Mühle zusammenstürzen. Nur durch das sofortige unermüdliche Verfüllen des Loches konnte die Mühle in letzter Sekunde gerettet werden.

Auch ließen die Stürme der letzten Zeit große Flächen der Eindeckung von Achtkant und Kappe undicht und die darunter liegende Schalung schadhaft werden. Darum liegt mein Augenmerk derzeit in der Abdichtung der Mühle. Nur so können weitere Schädigung an der Kleinen Mühle vermieden werden.
Aber: Nur eine baldige umfangreiche Grundsanierung sichert den weiteren Erhalt dieser wertvollen Mühle und damit das einmalige Mühlenensemble der Zwillingswindmühlen.

 

 

Hilfe:  

Natürlich stellt die Sanierung und Erhaltung von gleich 2 Windmühlen eine große
Herausforderung dar. Da die Anlage zuletzt nur noch auf Verschleiß bewirtschaftet
wurde. gestaltet sie sich sehr umfangreich.  Seit Jahren dient
deshalb jegliche
freie Zeit, Mühen und private Mittel diesem Ziel. Nur Dank dieser Beharrlichkeit
konnte schon viel erreicht werden.

(Aufgrund der Einmaligkeit des Mühlenensemble gelang 2008/2009 Dank einer Förderung durch die Landesdenkmalpflege und einem gewaltigen Batzen Eigenmittel die Eindeckung der Großen mit den originalen Holzschindeln und die Instandsetzung der Kappe. )

Wenn ihr euch engagieren wollt, eine der letzten erhalten geblieben Windmühlen
des Landes wieder zum Laufen zu bringen...

Jede Hilfe, jeder Betrag ist willkommen!!

Vielen Dank!!

 

Kontakt: 

Ingo Arlt    zwimue@freenet.de 
                    Tel. 0174 2092214

 

Spenden:  

an:    Mühlenverein Mecklenburg - Vorpommern e.V
                   
(Erstellen einer Spendenquittung)

Überweisung alter Standart:
Bank:              
VR-Bank Uckermark-Randow eG

Konto:                        
Bankleitzahl :               
Verwendungszweck: Mühlen Neu Vorwerk


Überweisung heutiger Standart:
IBAN:           
BIC / SWIFT:           
Verwendungszweck: Mühlen Neu Vorwerk
 

Hinweis: 

 Ausführliche Beschreibung zur Anfahrt, Geschichte und Fotos :
 siehe Button: Ingos Mühlen.

 

©www.zwillingswindmuehlen.de