Mühlen in MV
 


Windrad Kachlin

Windrad Kachlin - ungesicherter Rest des Rotors - heute
Foto: Peter Tiedt 2008

               
>Bild groß< 

  • Standort:  Am Kachliner See,  17419 Kachlin
  •        GPS:    53°53'53" N  / 14°05'08" E

Mühlenstandort

  • Name: Windschöpfwerk Kachlin
  • Baujahr: 1926 (1920)
  • Nutzung:  Wrack, ungesichert
  • Information: Das Windschöpfwerk Kachlin steht im Thurbruchtal im Süden auf der schönen Insel Usedom. Schon Friedrich II von Preußen wollte das Gebiet entwässern, um es für die Landwirtschaft zu gewinnen. Dazu entstand u.a. der Sackkanal. 1926 errichtete Rudolf Heydemann vom Gut Kutzow diese Windschöpfwerk. Bis zu 1500 m³ Wasser konnte bei starken Wind gefördert werden. 3 Anlagen entwässerten nun das Sumpf- und Wiesengebiet. 1968 aber das Aus. Elektrische Pumpen übernahmen nun die Aufgabe. Das Ende schien besiegelt, der Wintersturm 1979 zerstörte das letzte Windrad. Doch 1995 restaurierte man die Anlage als ruhendes Schauobjekt. Seitdem weist die Touristenwerbung mit großen Enthusiasmus auf das Windrad. Doch vor Ort kümmerte sich kein Mensch mehr darum. Und so kam es, wie es kommen mußte. 2006 brach der Rotor ab. Die Reste schleppte man ins Zweiradmuseum Dargen, wo sie seitdem friedlich vor sich hin rotten. Eine zweite Komplettsanierung ist nicht in Sicht. Da hilft auch kein Kopf schütteln mehr...
  • Daten: Turmhöhe: 12m;  Rotor: 8,5 m; Schöpfhöhe: 1,5 m; archimedische Schraube
  • Ansprechpartner: Gemeinde Dargen

zurück (Lk Ostvorpom.)
zurück  (Mühlen in Not)

 

©www.zwillingswindmuehlen.de